Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Theologe und Pfarrer ...

... vielleicht sogar in dieser Reihenfolge. Ich habe die Kolleginnen und Kollegen nie verstanden, die nach dem Studium in die Praxis des Pfarrberufes gewechselt und gesagt haben, die Theologie von der Uni  können sie dabei zum grossen Teil nicht mehr brauchen. Ich habe es gar nicht so empfunden, sondern im Gegenteil sah ich mich rundum in der täglichen Praxis mit theologischen, exegetischen, systematischen, homiletisch-hermeneutischen und praktischen Fragen konfrontiert und immer wieder neu herausgefordert gerade auch durch die laufenden, gesellschaftlichen und kirchlichen Trends und Entwicklungen an der Front. Die Verbindung von Theorie und Praxis ist mir ein grosses Anliegen.

Nicht im Elfenbeinturm, wie man an nebenstehenden Stationen unschwer erkennen kann, sondern in möglichster Vielfalt und Breite, oft auch immer wieder aus der Froschperspektive als Gassenarbeiter, einfaches Gemeindemitglied, als Arbeitsloser, als Berater und Begleiter von Menschen, die zwischen alle Tische und Stühle gefallen sind und als Familienvater mit sechs Kindern, mit wechselvoller Geschichte und selber Teil einer grossen Familie mit schönen und schweren Erfahrungen.

Berufliche Stationen und Nebentätigkeiten

Zuletzt war ich von August 2007 bis September 2015 Gemeindepfarrer der Kirchgemeinde Kelleramt.
Geboren bin ich 1950 und aufgewachsen im Aargau (Gontenschwil). Nach dem Theologiestudium in Basel und Zürich waren Spreitenbach-Bergdietikon, Holderbank-Möriken-Wildegg, Niedergösgen, (Kirchgemeinde Niederamt), Ennenda GL, Stiftung Sozialwerke Pfarrer Ernst Sieber (Leitung Seelsorge- und Beratungszentrum, Seelsorge am Aids-Spital Sune-Egge und in allen Einrichtungen der Stiftung, sowie Obdachlosen- und Gassenarbeit 1996-2003) und Siebnen SZ (Kirchgemeinde der March und Seelsorge Spital Lachen) ein paar Stationen auf meiner beruflichlichen Laufbahn. Sieben Jahre war ich auch Synodalrat (Executive) und Vizepräsident der reformierten Kirche im Kanton Solothurn. Reiche Behördenerfahrung habe ich nicht nur von zu Hause aus und als Mitglied zahlreicher Kirchenpflegen, Gemeindeverbänden und der erwähnten Exekutiverfahrung, ich war auch Mitglied der Aargauer Synode und ihrer Geschäftsprüfungskommission sowie vieler Kommissionen von Pfarrkapitel, Kirchenrat und Kirchenbund. In der Solothurner Kirche habe ich die Umstrukturierung der Bereiche Mission und Oekumene zu einer gesamtkantonalen OeME-Kommission angestossen und begleitet. Mein besonderer Einsatz galt immer den Bereichen Diakonie, Mission, Hilfswerke, Sonntagsschule/Kinderkirche und der Leitung (Organisationsentwicklung) verstanden als Dienst am Ganzen.

Pensioniert seit Oktober 2015.

Das einzige regelrichtige Arbeitszeugnis habe ich von der ehemaligen Kern&Co AG, Aarau, wo ich nach der Matur (C-Matur, Alte Kanti Aarau) 1970-71 in der Endkontrolle der optischen Präzisionsinstrumente tätig war. Mein AHV-Ausweis hat überdies Einträge von sehr vielen Ausgleichskassen aus dem Druckereigewerbe, Industrie, Baugewerbe, Kanton BL und AG (Lehrtätigkeit Primarschule Allschwil und als Religionslehrer an Bezirksschule), Kernkraftwerk Leibstadt, Bauknecht Zentrallager etc. Aufgewachsen bin ich in einem Familienbetrieb für Elektrische Anlagen und Elektrofachgeschäft, im "Baunebengewerbe". Als Gymnasiast habe ich in den Ferien bei einem Architekten gezeichnet (Hochbau und Holzbau). Von klein auf bin ich auch der Landwirtschaft verbunden.

Warum bin ich eigentlich nie "Industriepfarrer" geworden?

Von den Gemeinden, wo ich war, vielleicht weniger bemerkt, habe ich auch im Obst- und Gartenbau in den Pfarrgärten versucht Anregungen zu geben und Zeichen zu setzen in punkto Biologischem Gartenbau. Lange musste ich auf ein paar Quadratmeter eigenen Boden warten, um auch noch ein paar Bäume setzen zu können.

Seit dem jungen Erwachsenenalter habe ich im Segelsport einen Ausgleich und Herausforderungen gefunden, zuerst als Jollensegler, später habe ich auch das Hochseebrevet gemacht und altersgemäss auf ein grösseres Boot gewechselt, eine Holz-Kajütjacht von 1974 mit selbst eingebautem Elektromotor (Prototyp, die ganze Elektronik selber zusammengestellt und konfiguriert). Es ist zum Laufen gekommen! Allerdings brauchte ich noch Rat von einem Ingenieur von Sevcon (Hersteller des Controllers, EnglandElektromotor PrototypElektromotor Prototyp).